Andreas Dibowski
Spitzensport & Ausbildung
Irenenhof
Hörpeler Weg 4a
21272 Döhle
 

15. August 2010 . Weltcup in Malmö / SWE


Es sollte eine softe und einladende Geländestrecke in Malmö werden. So wurde es pupliziert. Am Donnerstag-Abend suchte ich diese allerdings vergeblich. Technisch höchst anspruchsvoll, viele Sprünge sehr hoch und weit, andere dann doch wieder eher klein. Der Aufbauerwechsel in Malmö bei der 10. Station des Worldcups 2010 hielt so manche Überraschung bereit. Ich war nur froh, das ich mit FRH Fantasia ein echtes Spitzenpferd, mit mittlerweile viel Erfahrung, unter dem Sattel hatte - denn das brauchten die Pferde.

Frieda machte ihre Sache wie gewohnt sehr gut. Nach 49 Startern aus der Dressur lagen wir mit 41 Pkt verdienter Maßen auf dem 3. Platz. Natürlich gibt es immer die ein oder andere Kleinigkeit zu verbessern, aber im Großen und Ganzen war das schon eine sehr gute Dressur für die Stute. Im Gelände war sie sicher wie immer, allerdings hatte ich erwartet, dass - im Hinblick auf die vielen Zuschauer - ihr Ehrgeiz doch etwas mehr übersprühen würde. Sie hatte zwar keinen einzigen "Wackler", aber gerannt ist sie auch nicht gerade. Trotzdem fanden wir uns auf dem 2. Pl nach dem Gelände wieder. Im abschließenden Springen fühlte ich mich auf dem Pferd so richtig wohl. Sie sprang kraftvoll, aufmerksam und vorsichtig. So, wie man es sich wünscht und dann brach sie auf einmal ohne ersichtlichen Grund den Aussprung aus der letzten Kombi, einen Oxer, ab und trat die letzte Stange weg. Sch... kam es aus mir heraus. Es soll einfach nicht sein. Damit hatte der Führende einen Fehler gut, den er aber nicht mehr machte, und ich landete zum 2. Mal nach Strzegom mit Punktgleichheit zum 3. auf dem 4. Platz. Dieses Mal wegen einer Sekunde zu langsam im Gelände. In Polen war ich im Springen langsamer als Dirk Schrade, was mich einen Platz gekostet hat. Eine Nebensächlichkeit, die - man mags mir verzeihen - am Ende das Worldcup-Ranking und damit auch das Preisgeld entscheidend beeinflussen wird. Da darf ich mich dann auch mal ärgern .