Andreas Dibowski
Spitzensport & Ausbildung
Irenenhof
Hörpeler Weg 4a
21272 Döhle
 

15/05/11 - CIC*** in Jardy/FRA


Das Konzept ist aufgegangen. Nachdem ich die Entscheidung getroffen habe, den großen Aufwand mit zwei aufeinander folgenden CIC*** mit je nur einem Pferd zu unternehmen, kann ich nach diesem WE sagen, das ich keine bessere Entscheidung hätte treffen können. Sowohl FRH Butts Avedon, als auch Euroridings Butts Leon bekamen so die Aufmerksamkeit, die sie für große Leistungen brauchen. War der 5. Platz von Avedon noch ein schöner, noch nicht zu erwartender Bonus, so bin ich schon mit Leon nach Paris gefahren, um vorne mitzumischen.

Wie es bei Siegen bei mir so oft kommt, sah es nach der Dressur noch nicht ganz so positiv aus. Leon hat mal wieder die Schritttour verpatzt und sogar der 1. Wechsel, eigentlich seine Paradelektion, ging schief. Ich dachte mir meinen Teil und war mit 48 Pkt korrekt, aber nicht für seine Möglichkeiten beurteilt worden. Zum Glück war das Richten durchweg sehr streng, so dass wir trotz der Fehler noch auf einem guten 6. Platz lagen.

Das Gelände war dann deutlich schwerer und extrem selektiver, als wir es vom letzten Jahr erwartet hätten. Besonders die Kombination 5 a-c, ein schräg zu springendes Coffin über drei Hecken mit Hügel und Graben und einer einfach hässlichen Distanz ließen so manche Reise schon früh zu Ende gehen. Die Fotofolge zeigt, wie sehr auch Leon mit seiner großen Erfahrung mit der Lösung dieser Aufgabe zu kämpfen hatte. (Bilder von Pauline Chevalier / zum Vergrößern und einzeln betrachten bitte anklicken!)



Aber er war super drauf, schnell, sprang fantastisch und er war voll bei der Sache. Überraschend für mich war, das wir nur 1 Sekunde langsamer als die drei schnellsten im Gelände waren. Ein Ergebnis, was in Frankreich für mich nur sehr schwer zu erreichen ist. 20 Sekunden hinter den heimischen Reitern wäre normal gewesen. Das zeigt, das wir einen sehr guten Tag hatten.

Am Sonntag erwies sich dann auch das Springen noch mal für sehr entscheidend. Es passierten viele Fehler und die Zeit war extrem knapp bemessen. Auch hier musste man eigentlich wie im Stechen reiten, was mir mit Leon auch wieder vortrefflich gelang. Am Ende hatten wir sogar rund sechs Punkte Vorsprung zum zweiten. Auch nicht so alltäglich. Frankreich scheint mir mehr und mehr zu liegen und Leon wird nun ohne weitere Pfg für Luhmühlen vorbereitet.

Dibo