Andreas Dibowski
Spitzensport & Ausbildung
Irenenhof
Hörpeler Weg 4a
21272 Döhle
 

21/06/2011 - CIC*** + CCI**** Luhmühlen
(Bilder zum Vergrößern anklicken)


Ich denke mein Erfolg aus Luhmühlen könnte eine Motivation für den ein oder anderen aufstrebenden jüngeren Reiter in unserer Disziplin sein. Zu oft erlebe ich Frust und Resignation von Schülern, die erste Erfolge erleben und dann wieder den Schmerz der Rückschläge erfahren müssen, die immer einher gehen mit der Entwicklung im Vielseitigkeitssport. Es ist natürlich schön, schon als junger Mensch von Erfolg zu Erfolg zu reiten, doch auch Leid und Entbehrungen gehören zu einer sportlichen Karriere und der Umgang damit muß ebenso erlernt werden, wie die Bodenständigkeit, mit der man die großen Erfolge verarbeiten sollte.

Ich könnte von so manchen Reitern berichten, die nach einem misslungenen ersten Dreisternestart von Aufgabe reden. Ich habe Reiter kennengelernt, die meinten, wenn ich diese oder jene Quali für dieses oder jenes Championat nicht erreiche, dann hat das alles keinen Sinn mehr. Diese Reiter waren 19, 20 Jahre alt. Sie waren aus der jungen Reiter Zeit verwöhnt, weil alles gut und glatt ging. So leicht ist das aber selten und meist auch nicht von Dauer.

Ich habe nun 22 Jahre auf diesen einen, doch für mich sehr bedeutenden Sieg in Luhmühlen warten müssen. 22 Jahre, die ich auf diesem Niveau mich versucht habe, Erfahrungen sammeln konnte und auch viele viele Rückschläge hinnehmen musste. Das ist Vielseitigkeitssport. Das ist es, was meiner Meinung nach erstrebenswert sein sollte. Die Suche nach Beständigkeit. Nicht der kurzfristige große Erfolg zählt, sondern die Möglichkeit, mit seinen Pferden einer langen gemeinsame Zukunft entgegen zu arbeiten. Es lohnt sich einfach…….

Genau an einem solchen Punkt der Geduld befinde ich mich zur Zeit mit meinen beiden Teenys, Mighty Magic und FRH Butts Avedon. Beiden Pferden traue ich eine große Zukunft zu. Beide Pferde stehen erst am Anfang ihrer Karriere und beide Pferde bekommen Zeit, sich zu entwickeln.

Mighty musste ja bekanntlich nach Wiesbaden etwas nachsitzen. Das CIC3 in Luhmühlen war dann auch ein richtiger ernstzunehmender Test. Die Dressur war ok, kann aber natürlich in Zukunft noch mehr durch Höhepunkte geprägt sein. 47 Pkt. Im Gelände war der Hengst dann sichtlich beeindruckt, zeigte aber während des Verlaufs mehr und mehr seine Klasse und wurde rationeller im Springen. Hier muß ich viel an der Handlichkeit des Pferdes arbeiten. Der Vorbeiläufer am schmalen Aussprung des Coffins hat nichts mit groben Ungehorsam zu tun. Vielmehr ist der Hengst zu vermögend und es fällt ihm noch schwer, mit seiner großen Galoppade und dem riesigen Springvermögen technisch umzugehen. Das abschließende Springen war auch noch mal eine art Reifeprüfung. Mit zwei Fehlern bin ich natürlich nicht zufrieden, aber die Ansätze, die das Pferd an diesem WE in allen drei Diszipinen gezeigt hat, berechtigen zu großen Hoffnungen.

Das gleiche gilt für FRH Butts Avedon. Seine Dressur mit 46 Pkt zeigt, das der Rappe im Viereck gut ankommt. Im Gelände gab es am 1. Wasser einen kleinen Ups, aber der Wallach kämpfte für die Sache und somit konnten wir das Gelände fehlerfrei beenden. Am Abend hatte Avedon dann etwas Probleme mit seiner Muskulatur, die wir aber gut in den Griff bekommen haben. Ich hatte aber das Gefühl, das es ihm am Sonntag im Parcours doch etwas zu schaffen machte. Er sprang nicht so offen und großzügig, wie ich es von ihm kenne und mit den zwei Fehlern konnte ich dann gut leben.

Das Highlight und die Früchte langjähriger Zusammenarbeit konnte ich mit Euroridings Butts Leon im CCI4 genießen. Es waren drei perfekte Wettkampftage mit ihm. 39 Pkt aus der Dressur, ein Geländeritt, der mir selten so perfekt gelungen ist mit lässigen 15 Sekunden unter der Zeit bei einem wahrlich bis zum Schluß fliegenden Leon und ein grandioses abschließendes fehlerfreies Springen wurden endlich mit dem Sieg in Luhmühlen belohnt.

Doch es geht schon wieder weiter. Am Dienstag Abend mach ich mich auf den Weg nach Strezegom, wo FRH Fantasia im Weltcup und Eskadia im CIC1 startet.

Dibo