Andreas Dibowski
Spitzensport & Ausbildung
Irenenhof
Hörpeler Weg 4a
21272 Döhle
 
05/04/2012
Bericht aus Luhmühlen und Herford

So langsam komme ich dann doch in Fahrt. In der VM in Luhmühlen konnte ich meine drei Top Pferde endlich auch top vorstellen. Alles begann mit Mighty Magic, der am frühen Morgen mit einer 18 Pkt Dressur aus dem Viereck trat und auch im Springen keine Stange berührte. Es folgte FRH Butts Avedon, der mit einer 31er Dressur auch guten Anschluß an die Spitze halten konnte und der ebenfalls sauber im Springen blieb. Mit FRH Fantasia habe ich ja bekanntlich Großes vor und somit waren die 25 Pkt aus der Dressur ein guter Einstieg, der durch die Null-Fehler Runde im Springen zum ersten Mal an diesem Tag unterstrichen wurde. Im Gelände, das super toll und motivierend gebaut war und auf das ich mich richtig gefreut hatte, haderte ich zu Anfang noch immer mit meinem eigenen Reiten. Mighty ging super toll aber zu oft, nach meinem Geschmack, gelang es mir nicht, den Galopp so mitzunehmen, das wir zeitgewinnend reiten konnten. 16 Sekunden habe ich am Ende dadurch liegen gelassen, was aber immer noch zu einem sehr guten 2. Platz gereicht hatte. Bei Avedon war ich schon etwas zufriedener mit mir und der Schwarze machte seine Sache auch fast sehr gut. Bei dem ihm eigentlich sehr vertrauten Trainingswasser hatten wir aber doch einen erheblichen Ups zu vermelden. Ich weiß, das der Wallach Wasser nicht gerade liebt, aber wenn ich beherzt hinreite, springt er immer rein. Hier wollte ich es ihm leicht machen und ihn einfach hineindroppen lassen und gab dementsprechend kein Bein. Der Schlauberger meinte wohl, das er dann auch nicht hinein müsse und stand auf einmal mit der Brust vor dem Baumstamm. Glücklicherweise konnte ich ihn dann doch überzeugen, die Beine nach und nach noch darüber zu setzen, so das wir schließlich das unliebsame Nass erreichten. Trotz dieser Schrecksekunde war er etwas schneller als Mighty was ihn am Ende auf den 8. Platz brachte. Mit Frieda kann ich mir keinen Zeitverlust am Sprung leisten und somit habe ich das Ziel gehabt, doch wenigstens im dritten Anlauf diese flüssige Strecke auch zügig zu reiten, was mir dann auch bestens gelang. Da die Stute zwischen den Sprüngen deutlich langsamer ist, als die beiden anderen Pferde, ist es mein Ziel, am Sprung keine Zeit zu verlieren. In der gelungenen Umsetzung bedeutete dies die einzige Geländerunde des Tages in der Zeit und ein verdienter 4. Platz. Wenn Frieda diese Form hält und es mir gelingt, über das CIC2 in Kreuth das Ganze noch auszubauen, dann habe ich ein sehr gutes Gefühl in Richtung Badminton.

Am heutigen Donnerstag habe ich Nico und Juulia nach Herford geschickt, wo er Don Olymp in einer Komb. A und Euroridings Chracker Jack in einer Gelpfpfg Kl L und sie Hans Dampf ebenfalls in der Gelpfpfg Kl L vorgestellt hat. Olli platzierte sich in der Dr mit 7,4, hatte im Springen einen Fehler und ging mit 7,3 aus dem Gelände. Atze war etwas guckig zwischen den Sprüngen des L-Gel und bekam nur 7,3 wobei Hans mit 8,2 2. wurde und seine erste Quali-Note für das B-Ch mit nach hause brachte.
Am nächsten Mittwoch sind wir alle wieder in Luhmühlen mit etlichen jungen Pferden in der Gelpfpfg.

Dibo