Andreas Dibowski
Spitzensport & Ausbildung
Irenenhof
Hörpeler Weg 4a
21272 Döhle
 
14/08/2012
Hoch und runter gings in Malmö beim CIC3 - Worldcup

Nicht die Geländegegebenheiten von Malmö sind in der Überschrift gemeint, sondern vielmehr meine innere Achterbahnfahrt, die ich an diesem WE in Schweden erleben mußte.

FRH Butts Avedon war im Vorfeld super drauf. Die Vorbereitung auf die Dressur lief prima. Er machte zwar zwei kleine Fehler, aber vom Gefühl her hatte ich eine Anfang 40 erwartet. Bei Mitte bis Ende 40 wäre ich enttäuscht gewesen, aber bei 52 war ich regelrecht geschockt.
Sei es drum. Im Gelände, das sich beim Abgehen als extrem schwierig und technisch und schmal präsentierte und das am Ende aber fantastisch zu reiten gewesen ist, war die Welt kurzfristig wieder i.O. mit einer clear round in time.
Das dicke Ende kam dann am Sonntag im Springen, in dem der Schwarze sich eigentlich sehr gut anfühlte, aber wir mit unglaublichen drei Fehlern aus dem Parcours geschlichen sind. Für mich im ersten Moment völlig unverständlich. Nach eingehender Analyse bin ich zu dem Schluß gekommen, das ein schärferes Gebiß, was zur Verbesserung der Rittigkeit zwischen den Sprüngen führen sollte, diesen Zweck auch erfüllt hat, der Wallach aber am Sprung nicht so richtig anfassen wollte und somit jedes Mal, wenn es etwas eng wurde, den Sprung abbrach. Soweit die Theorie. Die nächsten Prüfungen werden es zeigen.

Den Plan mit Burghley habe ich erst einmal an Akta gelegt. Das Ziel Pau ist jetzt doch wieder ins weite Auge gefaßt.
An diesem WE bin ich mit Eskadia und Natzieja in Bad Harzburg zum CIC1

Dibo